Ehrenbürger der Katastralgemeinden

In den bisher erschienenen Publikationen zur Geschichte der einzelnen Kastralgemeinden finden sich meist nur rudimentäre Angaben zu den Ehrenbürgern dieser ehemals selbstständigen Gemeinden bzw. oftmals wurde dieses Thema überhaupt nicht behandelt. Die löbliche Ausnahme bildet das Werk zur Geschichte Siebenhirtens von Prälat Franz Stubenvoll, dass eine vollständige Auflistung der Ehrenbürger beinhaltet.
Mittels aufwändiger Recherche in alten Lokalzeitungen konnten diese Aufzeichnungen nun ergänzt werden, doch auch die nachfolgende Darstellung kann natürlich keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

Die Fragezeichen beim Verleihungsjahr bedeuten, dass zwar die Ernennung gesichert ist, allerdings Informationen zum genauen Zeitpunkt der Verleihung fehlen. Hinweise zur Ergänzung dieser Auflistung werden natürlich gerne entgegegenommen.

Ebendorf

? Dr. Josef Mitscha Ritter von Märheim (*1828, †1907) – Jurist, Bankfachmann, Landtagsabgeordneter und Gutsbesitzer [1]
? Wenzel Panaček (*1860, †1934) – Schulleiter und Gemeindesekretär [2]
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
 
Ferdinand Fallenbiegl (*1856, †1933) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1891-1919)[3]
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister

 

Eibesthal

? Josef Karl sen. (*1831, †1915) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1882-1894)[4]
1898 Franz Riedling (*1856, †1920) – Pfarrer in Eibesthal, später in Prinzendorf und Dechant des Dekanats Wilfersdorf [5]
1904 Dr. Alfons Freiherr Klezl von Norberg (*1858, †1942) – Bezirkshauptmann[6]
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
1920 Leopold Strobl (*1851, †1927) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1906-1919)[7]
 
Johann Kummenecker (*1841, †1926) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1894-1906)[7a]
1923 Josef Sperling (*1863, †1950) – Pfarrer[8]
 
Rudolf Wedra (*1863, †1934) – Oberlehrer i. R., gew. Reichsratsabgeordneter und Mitglied der prov. bzw. konstituierenden Nationalversammlung von Deutschösterreich[9]
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister
1951 Dr. Karl Mattes (*1905, †1969) – Bezirkshauptmann und später Leiter der Agrarbezirksbehörde
 
Jakob Fried (*1885, †1967) – Prälat[10]
1953 Ferdinand Fried (*1873, †1958) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1945-1950)[11]

 

Frättingsdorf[12]

? Johann Schreiber (*1872, †1955) – Schmiedemeister[12a]
1886 Wilhelm Hubmayer (*?, †?) – Stationsvorstand der Staatsbahnstation Frättingsdorf[13]
1899 Johann Bažant (*1848, †1920) – Bezirkshauptmann[14]
1904 Johann Helnwein (*1843, †1919) – Pfarrer und Dechant in Laa a.d. Thaya[15]
1910 Martin Steingassner (1838, †1917) – Ziegelfabrikant[16]
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
1919 Leopold Welzl (*1862, †1957) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1907-1919)[17]
1922 Adolf Schaffer (*1859, †1946) – Schuldirektor und Gründungsmitglieder der Feuerwehr Frättingsdorf[18]
1931 Georg Zohmann (*1857, †1937) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1895-1907)
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister
1950 Josef Kraus (*1890, †1971) – Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft und Bauernbundpräsident
1951 Dr. Karl Mattes (*1905, †1969) – Bezirkshauptmann und später Leiter der Agrarbezirksbehörde
1954 Georg Seidl (*1896, †1968) – Nationalratsabgeordneter[18a]
 
Heinrich Widmayer (*1891, †1977) – Nationalratsabgeordneter[18a]
1963 Josef Hilgarth (*1898, †1975) – Landesrat
 
Dipl.-Ing. Adolf Roppolt (*1897, †1984) – Hofrat beim Landesbauamt
1971 Matthias Bierbaum (*1916, †1995) – Landesrat für Agrarwesen
 
Dipl.-Ing. Walter Thurner (*1920, †1996) – Baurat nö. Landesbauamt
 
Johann Neckam (*1919, †2000) – Landwirt, Bürgermeister von Frättingsdorf (1958-1971) und später Gemeinderat der Stadtgemeinde Mistelbach

 

Hörersdorf

1886 Wilhelm Hubmayer (*?, †?) – Stationsvorstand der Staatsbahnstation Frättingsdorf[19]
1899 Johann Bažant (*1848, 1920) – Bezirkshauptmann [20]
1910 Martin Steingassner (*1838, †1917) – Ziegelfabrikant [21]
1913 Theodor Stief (*1872, †?) – Pfarrer und vormals Präfekt des erzbischöflichen Knabenseminars Oberhollabrunn[22]
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
1932 Viktor Klinger (*1883, †1950) – Pfarrer [23]
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister
1951 Dr. Karl Mattes (*1905, †1969) – Bezirkshauptmann und später Leiter der Agrarbezirksbehörde

 

Hüttendorf[24]

1912 Karl Viktor Bechmann (*1864, †1944) – Landesbaurat und Leiter der Landes-Bauabteilung 3
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
1919 Don Sales Reidinger (*1857, †1935) – Pfarrer und späterer Provinzial des Barnabitenordens in Österreich[25]
 
Josef Schreiber (*1865, †1938) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1901-1919)[26]
1932 Dr. Karl Buresch (*1878, †1936) – Landeshauptmann, zwischenzeitlich Bundeskanzler und später Bundesminister
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister
1950 Josef Kraus (*1890, †1971) – Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft
 
Ferdinand Neudecker (*1870, †1951) – Gemeinderat a.D. und Gründungsmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Hüttendorf

 

Kettlasbrunn

? Maria Zornig (*1891, †1975) – Lehrerin und provisorische Schulleiterin [27]
1900 Franz Skala (*1840, †1912) – Oberverwalter des liechtensteinischen Gutes in Wilfersdorf[28]
1903 Karl Bock (*1864, †1938) – Pfarrer, Gründer des landwirtschaftlichen Casinos und der Raiffeisenkasse[29]
1910 Karl Viktor Bechmann (*1864, †1944) – nö. Landesbaurat[30]
 
Maria Städtner (*1851, †1928) – Wirtschaftsbesitzerin und Gönnerin des Ortes und der Pfarre[31]
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister
1951 Dr. Karl Mattes (*1905, †1969) – Bezirkshauptmann und später Leiter der Agrarbezirksbehörde
1954 Karl Schilling (*?, †?) – Pfarrer[32]

 

Lanzendorf[33]

? Franz Schön (*1855, †1951) – Bürgermeister (1895-1919)
? Josef Kraus (*1882, †1965) – Bäckermeister und langjähriger Feuerwehrhauptmann
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister
 
(durch Beschluss des Gemeindeverwalters (Ehrenbürger Josef Elbling) wurden diese Ehrenbürgerschaftsverleihungen 1938 aberkannt[34])
1951 Josef Elbling (*1873, †1957) – Bürgermeister (1924-1945)[35]
1956 Josef Pukl (*1879, †1965) – pens. Bahnarbeiter und Gemeindesekretär[35a]
1966 Dr. Karl Mattes (*1905, †1969) – Leiter der Agrarbezirksbehörde, früher Bezirkshauptmann
 
Dipl.-Ing. Wilhelm Handler (*?, †?) – Leiter der Kulturtechnischen Abteilung der NÖ Agrarbezirksbehörde
 
Dipl.-Ing. Johann Pikal (*?, †?) – Projektierung und Bauleitung Güterweg „Triftweg“

 

Paasdorf[36]

? Josef Wegert (*1880, †1964) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1931-1938 & 1945-1948)
? Engelbert Kainz (*?, †?)
1895 Ignaz Seltenhammer (*1832, †1902) – Wirtschaftsbesitzer und langjähriger Gemeinderat[37]
1909 Johann Kastenhofer (*1849, †1929) – Pfarrer[38]
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
1919 Leopold Rosner (*1859, †1934) – Wirtschaftsbesitzer
Bürgermeister (1899-1912 & 1916-1919)
[39]
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister
1951 Dr. Karl Mattes (*1905, †1969) – Bezirkshauptmann und später Leiter der Agrarbezirksbehörde

 

Siebenhirten[40]

1898 Wenzel Wurm (*1847, †1914) – Pfarrer[42]
1907 Franz Guganeder (*1863, †1944) – Schulleiter[42]
1916 Franz Dokaupil (*1870, †1939) – Bezirkshauptmann
 
Alois Wolf (*1873, †1946) – Bezirksoberkommissär und später Bezirkshauptmann in St. Pölten
1919 Anton Trischack (*1856, †1940) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1906-1919)
1929 Franz Stark (*1880, †1939) – Pfarrer
1934 Dr. Engelbert Dollfuß (*1892, †1934) – Bundeskanzler und Führer des autoritären Ständestaat-Regimes
 
Ernst Rüdiger Starhemberg (*1899, †1956) – Vizekanzler und Heimwehrführer
 
Josef Reither (*1880, †1950) – Landeshauptmann und Bundesminister
1949 Josef Trischak (*1869, †1952) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1919-1938)
1951 Dr. Karl Mattes (*1905, †1969) – Bezirkshauptmann und später Leiter der Agrarbezirksbehörde
1955 Jakob Strebl (*1904, †1992) – Volksschuldirektor[42a]
1956 Johann Neydhart (*1891, †1977) – Wirtschaftsbesitzer und Bürgermeister (1945-1955)

 

Nachfolgend ein paar Anmerkungen zu (teils vermeintlichen) Massenverleihungen des Ehrenbürgerschaftsrechts:
-) Die Information, dass sämtliche Gemeinden des Verwaltungsbezirks Mistelbach dem Wiener Weihbischof, Dr. Godfried Marschall, 1910 die Ehrenbürgerschaft verliehen hätten – wie dies von mehreren Wiener Tageszeitungen berichtet wurde – ist falsch. Ihm wurde damals von einer Bürgermeisterdelegation lediglich eine schön gefertige Dankadresse überreicht.[43]
-) 1916 verliehen sämtliche Gemeinden des Verwaltungsbezirks Mistelbach Bezirkshauptmann Franz Dokaupil und Bezirksoberkommissär Alois Wolf die Ehrenbürgerschaft.[44]
-) Laut einem Bericht der „Arbeiter Zeitung“ soll Bezirkshauptmann Dr. Kwizda 1932 die Bürgermeister des Verwaltungsbezirks Mistelbach aufgefordert haben Dr. Karl Buresch, anlässlich seines zehnjährigen Jubiläums als Landeshauptmann, zum Ehrenbürger zu ernennen.[45] Dieser Aufforderung scheinen laut Berichten der „Reichspost“ bzw. der „Illustrierten Kronen-Zeitung“ 81 Gemeinden nachgekommen zu sein[46], wobei sich eigenartigerweise keinerlei Erwähnung dieser Ehrung im „Mistelbacher Bote“ findet. Die Stadt Mistelbach gehörte jedenfalls nicht zu diesen 81 Gemeinden[46a], allerdings ist es möglich, dass sich neben Hüttendorf noch weitere Katastralgemeinden unter den 81 Gemeinden befanden.
-) 1934 verliehen alle Gemeinden des Gerichtsbezirks Mistelbach Bundeskanzler Dr. Engelbert Dollfuß, Vizekanzler Ernst Rüdiger Starhemberg und Landeshauptmann Josef Reither die Ehrenbürgerschaft[47]
-) Anlässlich seines 60. Geburtstages 1950, verliehen 100 Gemeinden des Verwaltungsbezirks Mistelbach Bundesminister Josef Kraus das Ehrenbürgerrecht.[48] Zum damaligen Zeitpunkt zählte der Bezirk Mistelbach 127 Ortsgemeinden und einige davon (zB Mistelbach) hatten ihm diese Ehre bereits früher zuteil werden lassen. Es ist also recht wahrscheinlich, dass Kraus Ehrenbürger (beinahe) aller Mistelbacher Katastralgemeinden war, in die obige Auflistung wurden jedoch nur Katastralgemeinden aufgenommen, bei denen die Ehrenbürgeschaft auch tatsächlich durch Quellen belegt ist.
-) Unter den 25 Gemeinden des Gerichtsbezirks Mistelbach, die Bezirkshauptmann Dr. Karl Mattes im März 1951 das Ehrenbügerrecht verliehen, befanden sich auch die Katastralgemeinden Eibesthal, Frättingsdorf, Hörersdorf, Kettlasbrunn, Paasdorf und Siebenhirten[49]

Quellen (und Anmerkungen):
1 Bote aus Mistelbach, Nr. 38/1904, S. 4
2 Kleine Volks-Zeitung, 10. April 1934, S. 6 (ONB: ANNO)
3 Mistelbacher Bote, Nr. 1/1917, S. 1
4 Bote aus Mistelbach, Nr. 15/1904, S. 6
5 Bote aus Mistelbach, Nr. 3/1899, S. 3;
Reichspost, 28. Dezember 1898, S. 4 (ONB: ANNO)
6 Bote aus Mistelbach, Nr. 50/1904, S. 6
7 Mistelbacher Bote, Nr. 3/1920, S. 3
7a Mistelbacher Bote, Nr. 3/1920, S. 3
8 Mistelbacher Bote, Nr. 11/1923, S. 3; Mistelbacher Bote, Nr. 12/1923, S. 2f; Dank an Josef Strobl für die Ergänzung der Lebensdaten
9 Mistelbacher Bote, Nr. 32/1923, S.2
10 Volks-Presse, Nr. 42/1951, S. 5
11 Volks-Presse, Nr. 4/1953, S. 8
12 Neckam, Johann sen.: Heimatgeschichte von Frättingsdorf – hrsg. vom Zeitgeschichtlichen Dokumentationsarchiv Asparn an der Zaya (1998), S. 191 (die Angabe der Verleihung des Ehrenbürgerrechts an Seidl und Widmayer ist bei Neckam fälschlicherweise mit 1952 angegeben)
12a Mistelbacher Bote, Nr. 13/1955, S. 5
13 Untermanhartsberger Kreis-Blatt, Nr. 4/1886, S. 4
14 Standesblatt des Präsidiums der niederösterreichschen Statthalterei zu Johann Bažant, K 2/02-0033, Niederösterreichisches Landesarchiv
15 Bote aus Mistelbach, Nr. 14/1904, S. 6
16 (Neuigkeits) Welt Blatt, 24. November 1910, S. 29 (ONB: ANNO)
17 Mistelbacher Bote, Nr. 26/1919, S. 4
18 Mistelbacher Bote, Nr. 47/1922, S. 2
18a Mistelbacher Bote Nr. 1/1955, S. 5
19 Untermanhartsberger Kreis-Blatt, Nr. 4/1886, S. 4
20 Standesblatt des Präsidiums der niederösterreichschen Statthalterei zu Johann Bažant, K 2/02-0033, Niederösterreichisches Landesarchiv
21 (Neuigkeits) Welt Blatt, 24. November 1910, S. 29 (ONB: ANNO)
22 Mistelbacher Bote, Nr. 13/1913, S. 5;
Grippel, Dr. Johann: Geschichte des fürsterzbischöflichen Knabenseminars der Erzdiözese Wien zu Oberhollabrunn (1906), S. 115
23 Reichspost, 7. Jänner 1932, S. 7 (ONB: ANNO)
24 Englisch, Alfred: Hüttendorf im Wandel der Zeit (2005)
25 Mistelbacher Bote, Nr. 6/1919, S. 2
26 Mistelbacher Bote, Nr. 10/1919, S. 3
27 Jakob, Christa: Kulturdenkmäler, Band II: Ortsgemeinden Mistelbach, S. 404
28 Bote aus Mistelbach, Nr. 24/1900, S. 4
29 Bote aus Mistelbach, Nr. 22/1903, S. 5;
Grippel, Dr. Johann: Geschichte des fürsterzbischöflichen Knabenseminars der Erzdiözese Wien zu Oberhollabrunn (1906), S. 110
30 Mistelbacher Bote, Nr. 32/1910, S. 2
31 Mistelbacher Bote, Nr. 41/1910, S. 4;
Deutsches Volksblatt, 4. August 1910, S. 7 (ONB: ANNO)
32 Volks-Presse, Nr. 52/1954, S. 4
33 Schöller, Alfred & Jolanda/ Schön, Johann: Lanzendorf – einst und heute, eine kleine Ortschronik (1996), Teil II, S. 33
34 Mistelbacher Bote, Nr. 23/1938, S. 6
35 Volks-Presse, Nr. 16/1951, S. 5;
laut einem Nachruf im Mistelbacher Bote, Nr. 12/1957, S. 4 soll die Verleihung erst 1953 erfolgt sein. In Hinblick auf den Bericht der Volks-Presse, die bereits 1951 von der Ehrenbürgerverleihung berichtete, dürfte es sich hierbei um eine fehlerhafte Angabe handeln.
35a Mistelbacher Bote, Nr. 7/1956, S. 4
36 Muhsil, Josef: Notizen & Bilder zur Geschichte meines Heimatortes (1996), S. 70
37 Bote aus Mistelbach, Nr. 32/1902, S. 8;
Bote aus Mistelbach, Nr. 28/1902, S. 4
38 Mistelbacher Bote, Nr. 34/1909, S. 4
39 Mistelbacher Bote, Nr. 29/1919, S. 3
40 Stubenvoll, Franz: Siebenhirten bei Mistelbach – Eine Geschichte des Ortes, seiner Herrschaft und seiner Pfarre (1986), Band 1, S. 193f
41 Bote aus Mistelbach, Nr. 15/1898, S. 5
42 Mistelbacher Bote, Nr. 36/1907, S. 3f
42a Mistelbacher Bote, Nr. 41/1955, S. 4
43 Beispiel für die Falschmeldung: Wiener Zeitung, 20. Mai 1910, S. 7 (ONB: ANNO);
Richtige Meldung: Die Neue Zeitung, 21. Mai 1910, S. 4 (ONB: ANNO)
44 Mistelbacher Bote, Nr. 24/1916, S. 3;
Wiener Zeitung, 18. Juni 1916, S. 9 (ONB: ANNO)
45 Arbeiter Zeitung, 5. Juni 1932, S. 7 (ONB: ANNO)
46 Reichspost, 10. Juni 1932, S. 4 (ONB: ANNO);
Illustrierte Kronen-Zeitung, 10. Juni 1932, S. 7 (ONB: ANNO)
46a Volksbote, 10. Juni 1932, S. 3f (ONB: ANNO)
47 Mistelbacher Bote, Nr. 47/1934, S. 3
48 Volks-Presse mit Ostbahnbote, Nr. 9/1950, S. 5
49 Amtsblatt der Bezirkshauptmannschaft Mistelbach, Nr. 9/1951, S. 1

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.